Überbackener Spinat-Käse-Auflauf





Zutaten 

  • 300 g Spinat
  • 500 g Käse
  • 2 Stk. Eier (geschlagen)
  • 50 ml Schlagobers
  • Nach Belieben Butter (zum Einfetten)


Zubereitung

Für den überbackenen Spinat-Käse Auflauf zuerst den Backofen auf 200°C vorheizen. Die kleinen Back- bzw. Auflaufförmchen ausfetten und zur Seite stellen.
In einem kleinen Topf auf ganz kleiner Hitze Schlagobers warm werden lassen. Dann den Käse dazugeben und diesen unter ständigem Rühren schmelzen. Danach vom Herd nehmen und circa 3 Minuten abkühlen lassen.
In einem weiteren Topf den Spinat erwärmen und dann mit der Hälfte der Käse-Mischung vermengen. Die Eier einschlagen und unter kräftigem Rühren mit der Masse vermischen. Nach und nach die restliche Käse Mischung unterheben, bis der ganze Spinat sich mit der Käse-Mischung verbunden hat. Diese Mischung nun in die Auflaufförmchen füllen und mit Käse abschließen.
Im Backofen nun 15 Minuten ausbacken, bis die Haube goldgelb ist. Aus dem Backofen herausholen und 5 Minuten abkühlen lassen, erst dann servieren.

Rezept-Tipp
Der überbackene Spinat-Käse Auflauf passt sehr gut zu Hühnchen oder Fisch. Ein leckeres gebratenes Lachsfilet mit diesem Auflauf ist auch ein tolles Abendessen, wenn Sie Gäste erwarten. Ein frischer Salat dazu, einfach perfekt. Aber auch als Zwischenmahlzeit mit frischem Brot schmeckt der Auflauf sehr lecker.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Erdäpfel-Sauerrahm-Auflauf





Zutaten

  • 1 kg Erdäpfel
  • 100 g Butter
  • 120 ml Schlagobers
  • 2 EL Sauerrahm
  • 2 EL Schnittlauch
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Muskat
  • 3 Stk. Eidotter
  • 3 Stk. Eiklar
  • 1 EL Butter (zerlassen)

Für das Lauchgemüse

  • 3 Stangen Lauch
  • 2 EL Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Spritzer Balsamicoessig
  • 1 EL Petersilie


Zubereitung

Für den Erdäpfel-Sauerrahm-Auflauf zuerst die Erdäpfel schälen, in mundgerechte Stücke schneiden und in reichlich Salzwasser gar kochen. Im Backrohr bei 150 Grad 8 Minuten dämpfen. Mit Sauerrahm, Butter und Schlagobers verrühren, Eidotter hinzufügen und mit Salz und Muskatnuss würzen.Eiklar mit Salz versehen und steif schlagen. Eischnee vorsichtig unter die Erdäpfel heben, anschließend den Schnittlauch dazugeben und alles gründlich verrühren.
Auflaufformen mit Butter einfetten und 2/3 hoch mit Erdäpfeln füllen. In ein Wasserbad stellen und im Backofen bei 190°C ca. 20-25 Minuten pochieren. In der Zwischenzeit den Lauch in Ringe schneiden, abbrausen und abtropfen lassen. Etwas Butter zerlassen und den Lauch darin dünsten, bis er weich ist.

Salzen, pfeffern und mit Balsamico abschmecken. Nach Belieben mit Petersilie würzen. Lauchgemüse zu Erdäpfel-Sauerrahm-Auflauf anrichten und mit Schnittlauch garniert servieren.

Rezept-Tipp
Zu Erdäpfel-Sauerrahm-Auflauf schmeckt ein trockener Weißwein.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Weisse Schokolade Torte





Zutaten 

Für den Teig

  • 200 g Butter
  • 250 g Mehl
  • 200 g Zucker
  • 200 ml Milch
  • 130 g Weiße Schokolade
  • 0.5 TL Vanilleextrakt
  • 2 Stk. Eier

Für die Creme

  • 370 ml Schlagobers
  • 620 g Weiße Schokolade

Für die Trüffel

  • 140 g Weiße Schokolade
  • 120 ml Schlagobers
  • 1 TL Grand Marnier


Zubereitung

Für die Weisse Schokolade-Trüffel-Torte als Erstes den Schlagobers bei mittlerer Hitze erwärmen, die Schokolade zugeben und unter Rühren schmelzen lassen. Den Likör einrühren, vom Herd nehmen, abkühlen lassen.
Dann Schlagobers in einem weiteren Topf erwärmen, Schokolade zugeben und unter Rühren schmelzen lassen, vom Herd nehmen.
Beide Massen dann für mindestens 6-8 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Nun den Backofen auf 160° vorheizen und drei Kuchenformen einfetten.
In der Zwischenzeit aus der Likörschokoladenmischung eine teelöffelgroße Menge abnehmen und diese zwischen den Händen zu einer Kugel formen. So mit der gesamten Masse verfahren. Die Kugeln dann in geriebener Schokolade rollen und anschließend wieder kaltstellen.
Als Nächstes, Schokolade vorsichtig in einem Topf zum Schmelzen bringen, vom Herd nehmen und beiseitestellen. Butter und Zucker in einer Schüssel mit einem Handrührgerät schaumig schlagen. Dann Eier in die Schüssel schlagen, Vanilleextrakt zugeben und alles gut miteinander vermischen. Anschließend die Hälfte des Mehls und der Milch zugeben, gut verrühren. Vorgang wiederholen und schlagen, bis ein homogener Teig entsteht. Zuletzt die Schokolade einrühren.

Die Masse nun gleichmäßig auf die Backformen aufteilen. Diese dann für 25-30 Minuten in den Backofen stellen. Einen Zahnstocher in die Mitte eines Kuchens stechen, wenn beim Herausziehen keine Kuchenreste haften bleiben, die Kuchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
Währenddessen die Schokoladenmischung aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie zum Verarbeiten nicht mehr ganz kalt ist.
Die Schokoladenmasse dann auf eine Kuchenplatte streichen, eine Zweite aufsetzen und leicht andrücken. Wieder mit der Masse bestreichen und die letzte Kuchenplatte aufsetzen. Den kompletten Kuchen dann mit der Schokoladenmasse einstreichen. Den Kuchen zuletzt mit den Schokoladenkugeln garnieren. Gleich servieren oder wieder kühl stellen.

Rezept-Tipp
Für einen farblichen Kontrast bei der Weisse Schokolade-Trüffel-Torte einfach dunkle Schokoladenstreusel über die Torte streuen. Frische Himbeeren passen auch sehr gut auf den Kuchen. Die Torte ist im Kühlschrank aufbewahrt für mindestens zwei Tage haltbar.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Kartoffelauflauf





Zutaten 

  • 510 g Kartoffeln (mehlig)
  • 210 g Wurst
  • 80 g Mischgemüse
  • 1 Stk. Zwiebel
  • 150 g Créme frâiche
  • 150 g Sauerrahm
  • 2 EL Estragonsenf
  • 2 EL Schnittlauch
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 2 EL Öl
  • 100 g Emmentaler

Für den Resteaufstrich

  • 200 g Wurst
  • 80 g Gewürzgurken
  • 1 Stk. Zwiebel
  • 150 g Créme frâiche
  • 150 g Sauerrahm
  • 2 EL Estragonsenf
  • 2 EL Schnittlauch
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer


Zubereitung

Für den Kartoffelauflauf ein tiefes Backblech oder eine große Auflaufform verwenden und mit Öl auspinseln. Die Kartoffeln sorgfältig schälen und in dünne Scheiben schneiden.
Auf das Blech schichten und den Ofen auf 160°C vorheizen. Für den Resteaufstrich die Gewürzgurken und die Wurstreste fein schneiden.
Zwiebel abziehen und in kleine Würfel schneiden. Diese mit den Zutaten Sauerrahm, Crème fraîche und dem Schnittlauch gründlich vermischen. Abschmecken mit Muskatnuss, Senf, Pfeffer und Salz.

Den Aufstrich über den Kartoffeln verteilen. Darüber geriebenen Emmentaler streuen. Eine halbe Stunde lang backen.

Rezept-Tipp
Den Kartoffelauflauf mit frischem Blattsalat servieren. Man kann auch Mischgemüse im Auflauf verarbeiten.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Bananen-Torte





Zutaten 

  • 250 g Kekse (nach Belieben)
  • 100 g Butter (weiche)
  • 1 Dose Kondensmilch
  • 3 Stk. Bananen
  • 250 ml Schlagobers
  • 1 TL Vanillearoma
  • Nach Belieben Kakaopulver


Zubereitung

Für die Toffee-Bananen-Torte die Kondensmilch in der geschlossenen Dose in einen großen Topf stellen und so viel Wasser in den Topf füllen, dass die Dose komplett unter Wasser steht.
Die Kondensmilch so mindestens 2 Stunden im geschlossenen Topf kochen lassen, dabei regelmäßig kontrollieren, ob die Dose noch vollständig mit Wasser bedeckt ist. Falls nicht, unbedingt Wasser nachfüllen, sonst kann die Dose explodieren!
In der Zwischenzeit die Kekse in einen Gefrierbeutel füllen und mit einem Handtuch abdecken. Mit einem Nudelholz zerschlagen, bis sehr kleine Krümel entstehen. Diese Krümel mit der weichen Butter verkneten.

Die Butter-Keks-Mischung in eine Springform (26 cm) geben und am Boden fest andrücken. Mit Frischhaltefolie abdecken und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Die Kondensmilch-Dose aus dem Wasser heben und abkühlen lassen. Das aus der Kondensmilch entstandene Toffee gleichmäßig auf dem Kuchenboden verteilen. Bananen schälen, in Scheiben schneiden und das Toffee damit belegen.
Schlagobers mit etwas Vanille-Aroma steif schlagen und auf den Bananen verteilen. Mit etwas Kakao bestreuen und bis zum Servieren kalt stellen.

Rezept-Tipp
Die Toffee-Bananen-Torte mit etwas Zimt verfeinern.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Pfannentorte





Zutaten 

  • Nach Belieben Doppelkekse (gerieben, für die Dekoration)
  • Nach Belieben Nüsse (gemahlen, für die Dekoration)

Für den Teig

  • 1 Dose Kondensmilch (gezuckert, z. B. von Milchmädchen oder in russischen Läden)
  • 1 Stk. Ei
  • 1 Packung Backpulver
  • 3.5 Gläser Mehl (Glas á 200 ml Inhalt)

Für die Creme

  • 700 ml Milch
  • 1 Stk. Ei
  • 1 Glas Zucker (Glas á 200 ml Inhalt)
  • 200 g Butter
  • 3 EL Mehl
  • 1 Packung Vanillezucker


Zubereitung

Zu Beginn wird der Teig für die Pfannentorte zubereitet: Mehl und Backpulver in eine große Schüssel sieben. Gezuckerte Kondensmilch (Bezeichnung in russischen Läden: Sguschonka) und das Ei zufügen. Alle Zutaten solange durchkneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Bei Bedarf noch etwas Mehl einarbeiten.
Den Teig in sieben gleichmäßig große Portionen teilen. Diese zu Kugeln formen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund und dünn ausrollen. Eine Pfanne ohne Zugabe von Fett erhitzen. Die Fladen nacheinander darin von beiden Seiten ausbacken. Da sie so dünn sind, dauert dies nur wenige Minuten.
Für die Creme die Milch in einen großen Topf gießen. Das Ei einschlagen. Mehl einsieben. Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen. Alle Zutaten gut vermischen und zum Kochen bringen. Unter ständigem Rühren und etwa 5 Minuten kochen lassen, bis sich eine dickflüssige Konsistenz ergibt. Vom Herd ziehen und vollständig abkühlen lassen.

Danach die weiche Butter zerkleinern und in den Topf geben. Mit dem Rührgerät durchschlagen, bis die Masse gleichmäßig und cremig wird. Den ersten Boden mit der Creme bestreichen, den nächsten aufsetzen und ebenfalls mit Creme bestreichen.
In dieser Weise fortfahren, bis alle Zutaten verbraucht sind. Den Abschluss bildet eine Schicht Creme. Die Pfannentorte nach Belieben mit Walnüssen, Haselnüssen oder geriebenen Keksen bestreuen. Über Nacht kaltstellen und durchziehen lassen.

Rezept-Tipp
Die Böden der Pfannentorte kann man zusätzlich mit etwas Rum oder Grand Manier tränken, vorausgesetzt es essen keine Kinder davon.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Überbackene Makkaroni mit Käse





Zutaten 

  • 4 Scheiben Speck
  • 300 g Makkaroni
  • 1 Stk. Zwiebel
  • 1 Stk. Knoblauchzehe
  • 300 g Goudakäse
  • 30 g Butter
  • 3 EL Mehl
  • 450 ml Milch
  • Nach Belieben Basilikumblätter (zum Garnieren)


Zubereitung

Für die überbackenen Makkaroni mit Käse zunächst einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Die Makkaroni darin nach Anweisung auf der Packung al dente garen. In ein Sieb abgießen und abtropfen lassen.
In der Zwischenzeit das Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Knoblauch und Zwiebeln schälen und fein hacken. Eine Pfanne ohne Fett erhitzen und den Speck darin bei mittlerer Hitze auslassen und knusprig braten. Speck herausnehmen und auf einem Teller platzieren.
Nun die Zwiebel- und Knoblauchstücke in der Pfanne anbraten. Pfanne vom Herd nehmen. Speck kleinschneiden, Speck zu den Zwiebeln geben und gut verrühren.

Die Butter in einen Topf geben und bei niedriger Temperatur zerlassen. Mehl mit dem Schneebesen einrühren, 2 Minuten lang ununterbrochen rühren. Langsam die Milch zugießen und ständig weiter rühren. Zuletzt zwei Drittel des geriebenen Goudas unterrühren.
Die abgetropften Nudeln in die Auflaufform geben, Speckmischung zufügen und gut vermischen. Mit der Käsesauce übergießen. Den restlichen Käse darüber verstreuen. Rund 20 Minuten im Ofen backen. Vor dem Servieren mit frischen Basilikumblättern servieren.

Rezept-Tipp
Die überbackenen Makkaroni mit Käse kann man auch mit jeder anderen Nudelsorte zubereiten.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Joghurt-Torte





Zutaten

Für den Biskuitteig

  • 1 Stk. Ei
  • 40 g Zucker
  • 40 g Mehl
  • 1 EL Wasser

Für die Joghurtcreme

  • 1 Becher Joghurt
  • 150 g Zucker
  • 240 ml Schlagobers
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 EL Rum
  • 0.5 Stk. Zitronen (den Saft davon)
  • 5 Blätter Gelatine
  • 4 EL Ribiselmarmelade
  • 120 g Früchte (zum Garnieren)


Zubereitung

Eine Joghurt-Torte bringt erfrischende Abwechslung auf den Kaffeetisch: Hierfür zuerst den Backofen auf 180°C vorheizen. Dann den Biskuitteig zubereiten und Ei, Zucker und Wasser schaumig rühren. Nach und nach Mehl untermischen. Den Biskuitteig in eine Springform füllen und etwa 10-12 Minuten im Backofen backen.
Joghurt, Zucker, Vanillezucker, Zitronensaft und Rum verrühren. Die Gelatine nach Packungsanweisung auflösen. Zuerst nur etwas von der Joghurtcreme einrühren, dann die komplette Creme mit der Gelatine vermengen. Anschließend Schlagobers steif schlagen und unter die Masse heben.

Den fertigen Biskuitboden mit Marmelade bestreichen. Darauf gleichmäßig die Joghurtcreme verteilen und mit Früchten nach Wahl garnieren. Für mindestens 6 Stunden die Joghurt-Torte in den Kühlschrank stellen.

Rezept-Tipp
Die Joghurt-Torte ist auch zu Muttertag ein echter Leckerbissen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Tiramisu-Rolle





Zutaten  

  • 1 Stk. Backpapier
  • 1 Stk. Geschirrtuch
  • Nach Belieben Zucker

Für den Biskuit

  • 50 g Amarettini
  • 3 Stk. Eiweiße
  • 3 EL Wasser (klat)
  • 100 g Zucker
  • 3 Stk. Eigelbe
  • 50 g Speisestärke
  • 75 g Mehl
  • 1 TL Backpulver

Für die Creme

  • 250 g Mascarpone
  • 200 ml Schlagobers
  • 1 Packung Sahnesteif
  • 75 g Zucker
  • 40 ml Espresso (kalt)
  • 2 cl Amaretto

Zum Dekorieren

  • Nach Belieben Kakao (echten)
  • Nach Belieben Amarettini (optional)


Zubereitung

Für die Tiramisu-Rolle ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 200°C Ober/Unterhitze vorheizen. Die Amarettini in einer Schüssel fein zerbröseln und zur Seite stellen.
Dann die Eiweiße mit dem Wasser steif schlagen und dabei den Zucker einrieseln lassen. Danach die Eigelbe einzeln, und nach und nach unterheben.
Jetzt das Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver vermengen, auf die Ei-Masse sieben, und ebenfalls unterheben.
Als nächstes noch die Amarettini unterheben und die Masse auf das Backblech streichen. Der Biskuit sollte nun ca. 8-10 Minuten backen.
Derweil ein Geschirrtuche ausbreiten und dieses mit Zucker bestreuen. Den Biskuitboden direkt nach dem Backen auf das Tuch stürzen, das Backpapier vorsichtig abziehen und zu einer Rolle aufrollen. Anschließend komplett auskühlen lassen.

Nun den Mascarpone mit dem Zucker, dem Espresso und dem Amaretto gut verrühren.
Hinterher das Schlagobers mit dem Sahnesteif steif schlagen und unter die Creme heben.
Jetzt ca. 2/3 der Masse auf den Biskuitboden streichen und aufrollen.
Danach die Rolle auf eine Platte o.ä. setzen und mit der restlichen Creme bestreichen. Anschließend sollte diese am besten für einige Stunden (besser über Nacht) im Kühlschrank durchziehen.
Kurz vor dem Servieren die Tiramisu-Rolle noch beliebig mit Kakao bestäuben und mit Amarettini dekorieren.

Rezept-Tipp
Wer für die Tiramisu-Rolle keinen Espresso zu Hause hat, kann auch Kaffee verwenden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Lasagne mit Lauch und Kohl





Zutaten 

  • 650 g Grünkohl
  • 1 Stk. Zwiebel
  • 50 g Butter
  • 1 EL Olivenöl
  • 5 Stk. Lauch
  • 10 Stk. Lasagneblätter (aus Eiernudeln)
  • 500 ml Bechamelsauce
  • 150 g Parmesan
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer


Zubereitung

Für die Lasagne mit Lauch und Kohl den Grünkohl putzen, in feine Streifen schneiden und sorgfältig waschen. Reichlich Salzwasser in einem Topf aufkochen lassen und den Grünkohl darin ca. 5 Minuten lang blanchieren.
Abgießen, sofort mit eiskaltem Wasser abschrecken und dann gründlich abtropfen lassen. Währenddessen die Zwiebel schälen und fein hacken. Den Parmesan reiben.
Das Öl mit der Hälfte der Butter in einem Topf erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Den Grünkohl hinzufügen, salzen und pfeffern. Mit Wasser ablöschen und auf kleiner Flamme ca. 30 Minuten köcheln lassen.
In der Zwischenzeit den Lauch putzen, in ca. 1 cm dicke Ringe schneiden, waschen und abtropfen lassen. Salzwasser in einem Topf erhitzen und den Lauch darin ebenfalls kurz blanchieren. Abgießen und abtropfen lassen.
Neues Wasser im Topf erhitzen und die Lasagneblätter darin al dente kochen. Dann herausheben, salzen und auf einem Küchentuch abtropfen lassen. Den Backofen auf 200°C (Umluft) vorheizen.
Für die Bechamelsauce die Butter in einem Topf zerlassen und das Mehl darin zügig verrühren. Unter ständigem Rühren mit Milch und Wasser auffüllen und so lange rühren, bis die Sauce andickt. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Etwas von der Sauce auf ein tiefes Backblech gießen, so dass der Boden dünn bedeckt ist. Eine Schicht Lasagneblätter darauf legen, dann folgt eine Schicht Grünkohl, Porree, wieder Sauce und Parmesan.
Dieser Vorgang wiederholt sich, bis alle Zutaten aufgebraucht sind, die oberste Schicht sollte Bechamelsauce und darüber Parmesan sein. Die Lasagne ca. 20 Minuten im Ofen backen. Dann herausnehmen und sofort servieren.

Rezept-Tipp
Zur Lasagne mit Lauch und Kohl einen bunten gemischten Salat servieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Farfalle-Sahne-Gratin





Zutaten

  • 550 g Nudeln (Farfalle)
  • 550 ml Schlagobers
  • 250 g Schinken (in Würfel)
  • 350 g Käse (geriebenen)
  • 5 Stk. Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer


Zubereitung

Für das Farfalle-Sahne-Gratin zu Beginn einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Die Nudeln darin etwa 8 bis 10 Minuten al dente garen. Anschließend in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen.
In der Zwischenzeit den Ofen auf 180 Grad vorheizen und eine Auflaufform einfetten. in einem kleinen Topf die Sauce zubereiten: Schlagobers eingießen, gewürfelten Schinken und ein Drittel des geriebenen Käses zufügen. Einmal aufkochen lassen, dabei oft umrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die abgetropften Nudeln in die Auflaufform füllen, die Sahnesauce zufügen und gut durchmischen. Mit dem restlichen Käse bestreuen. Die Butter in Flocken über dem Gratin verteilen. Rund 10 bis 15 Minuten überbacken lassen.

Rezept-Tipp
Das Farfalle-Sahne-Gratin schmeckt noch besser, wenn man frische oder getrocknete Kräuter nach Geschmack unter die Sauce mischt.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Punschmasse





Zutaten 

  • 15 Stk. Biskotten
  • 5 EL Rum
  • 3 EL Kaffee
  • 100 g Butter
  • 100 g Staubzucker
  • 200 g Nüsse
  • 120 g Schokolade
  • 120 g Marmelade


Zubereitung

Diese Punschmasse ist im Handumdrehen zuzubereiten. Zu Anfang die feinen Biskotten oder Butterkekse zerbröseln und in eine Schale füllen. Kaffee, Staubzucker, weiche Butter wie auch Rum darauf träufeln und vermengen. Daraufhin ziehen lassen.
Nüsse hacken und Schokolade im Wasserbad schmelzen, um gemeinsam mit den Nüssen zur Keksmasse zu kommen.

Ebenfalls die Marmelade darunter rühren und fertig ist die Punschmasse zur Weiterverarbeitung.

Rezept-Tipp
Diese Punschmasse kann als optimale Füllung für Kekse und Plätzchen verarbeitet werden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Schnelle Himbeertorte





Zutaten 

  • 1 Stk. Biskuitboden (fertigen)
  • 2 Packungen Götterspeise (Himbeergeschmack)
  • 200 ml Wasser (kalt)
  • 400 ml Schlagobers
  • 200 g Kristallzucker
  • 200 g Frischkäse
  • 0.5 Stk. Zitronen (davon den Saft)
  • 400 g Himbeeren (tiefgekühlt)

Für die Dekoration

  • Nach Belieben Schlagobers
  • Nach Belieben Himbeeren


Zubereitung

Für die schnelle Himbeertorte den Biskuitboden auf eine Platte legen und einen Tortenring o.ä. eng drumherum legen.
Nun die Götterspeise in einen Topf geben und mit dem Wasser verrühren (quellen lassen).
In der Zeit das Schlagobers steif schlagen und zur Seite stellen.
Dann die Götterspeise auf dem Herd erhitzen, bis sie sich aufgelöst hat, aber NICHT kochen lassen. Die Götterspeise sollte danach abkühlen, aber noch nicht zu gelieren beginnen.
Jetzt den Frischkäse mit dem Zucker und dem Zitronensaft verrühren. Dann die runtergekühlte Götterspeise unterrühren und das Schlagobers unterheben.

Nun noch die gefrorenen Himbeeren zügig unterheben und die Masse sofort auf den Tortenboden glatt streichen. Die Torte sollte jetzt für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank.
Vor dem Servieren, nach Belieben die Torte mit Schlagobers und Himbeeren dekorieren.

Rezept-Tipp
Die schnelle Himbeertorte kann man noch zusätzlich mit ein paar Minzblättern garnieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Käsesuppe mit Lachs





Zutaten  

  • 200 g Schmelzkäse
  • 100 g Räucherlachs
  • 4 EL Créme frâiche
  • 1 Stk. Zwiebel
  • 1 EL Butter
  • 200 g Kartoffeln
  • 250 g Porree
  • 500 ml Hühnerbrühe
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • Nach Belieben Schnittlauch (zum Garnieren)


Zubereitung

Für die Käsesuppe mit Lachs zu Beginn den Porree waschen, putzen und in schmale Ringe schneiden. Die Kartoffeln schälen, waschen und in Würfel schneiden. Die Zwiebel pellen und fein hacken.
Die Butter in einem Topf zerlassen, das gesamte vorbereitete Gemüse darin einige Minuten anbraten, dabei häufig rühren. Mit der Hühnerbrühe ablöschen, zum Kochen bringen. Die Suppe bei mittlerer Temperatur rund 20 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit den Räucherlachs klein schneiden. Petersilie waschen, trockenschütteln und grob hacken.
Nach der Garzeit die Suppe von der Herdplatte nehmen und mit dem Stabmixer pürieren.

Anschließend den Schmelzkäse unterrühren, wieder auf die Platte stellen und erneut erhitzen. Mit Pfeffer und Salz würzen. Die Suppe in vorgewärmte Dessertteller verteilen, mit dem Lachs und der Petersilie garnieren und nach Belieben jeweils einen Klecks Créme frâiche zufügen. Schnell servieren.

Rezept-Tipp
Die Käsesuppe mit Lachs kann man auch mit angebratenem Lachsfilet statt Räucherlachs zubereiten. Sie schmeckt dann milder.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Gorgonzolasauce





Zutaten 

  • 1 Stk. Zwiebel
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 EL Rosmarin (frisch)
  • 1 TL Currypulver
  • 1 Messerspitze Chili
  • 80 g Gorgonzola
  • 125 ml Schlagobers
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 3 EL Mandeln


Zubereitung

Für die Gorgonzolasauce die Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken. Rosmarin ebenfalls hacken. Gorgonzola in kleine Stücke zerbröseln.
Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelringe darin glasig dünsten. Mit Schlag ablöschen und mit Gemüsebrühe auffüllen. Gorgonzola, Petersilie, Rosmarin, Curry und Chili dazugeben und unter ständigem Rühren aufkochen lassen.

Vom Herd nehmen und in die Sauciere füllen. Nach Belieben mit Mandeln bestreuen oder diese separat dazu reichen und beides servieren.

Rezept-Tipp
Die Gorgonzolasauce passt wunderbar zu Pasta jeder Art (vor allem zu Käsetortellini), schmeckt aber auch sehr gut zu Gemüse wie Blumenkohl, Brokkoli oder Rosenkohl.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Brokkoli-Schinken-Auflauf mit Schafkäse





Zutaten  

  • 300 g Kartoffeln
  • 300 g Brokkoli
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 80 g Schinken (geräuchert, klein gewürfelt)
  • 0.5 Bündel Estragon
  • 0.5 Bündel Majoran
  • 100 ml Schlagobers
  • 2 Stk. Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Paprikapulver
  • 70 g Schafskäse
  • Butter (für die Form)


Zubereitung

Für den Brokkoli-Schinken-Auflauf mit Schafskäse zuerst einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und die Kartoffeln darin rund 20 Minuten garen, sodass sie noch etwas Biss haben. Anschließend das Wasser abgießen, Kartoffeln kurz abkühlen lassen, dann abschälen und klein schneiden.
In der Zwischenzeit den Brokkoli putzen, in Röschen teilen und waschen. Die Gemüsebrühe in einem Topf zum Kochen bringen und die Röschen darin etwa 3 Minuten blanchieren. Vorsichtig in ein Sieb abgießen, kalt abschrecken und abtropfen lassen.
Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und eine Auflaufform einfetten. Majoran und Estragon waschen, trockenschütteln und die Blätter abzupfen. Kartoffeln, Brokkoli und Schinken in die Auflaufform schichten oder gleichmäßig verteilen.

Die Eier in ein Gefäß schlagen, mit dem Schlagobers verquirlen. Paprikapulver, Kräuter, Pfeffer, Salz und Muskat nach Geschmack zufügen und unterheben. Den Guss über dem Gemüse verteilen.
Zum Schluss den Schafskäse mit einer Gabel zerdrücken und über den Auflauf verstreuen. Auf mittlerer Schiene rund 25 Minuten goldbraun backen.

Rezept-Tipp
Den Brokkoli-Schinken-Auflauf mit Schafskäse kann man auch mit anderen Käsesorten zubereiten, dasselbe gilt für das Gemüse (zum Beispiel Blumenkohl, Möhren, Paprika).
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Yoghurt-Lemon-Chocolate-Cake





Zutaten  

Für den Teig

  • 125 g Butter
  • 130 g Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 100 g Naturjoghurt
  • 200 g Mehl (gesiebt)
  • 3 Stk. Eier
  • 0.5 Packungen Backpulver
  • 1 Stk. Zitrone (Saft und Abrieb)
  • 60 g Schokoladendrops (Zartbitter)

Für den Guss

  • 60 ml Schlagobers
  • 120 g Zartbitterschokolade

Zum Verzieren

  • Nach Belieben Schokoladendrops (Zartbitter)
  • Nach Belieben Zitronenabrieb


Zubereitung

Für den Yoghurt-Lemon-Chocolate-Cake eine Kastenform ausfetten und bemehlen, und den Ofen auf ca. 180°C Umluft vorheizen.
Nun die Butter mit dem Zucker, dem Vanillezucker und den Eiern schaumig rühren.
Dann den Joghurt mit dem Zitronensaft und dem Zitronenabrieb hinzufügen und kurz verrühren. Danach das Mehl mit dem Backpulver vermengen und hinzufügen.
Jetzt noch die Schokoladendrops unterheben und den Teig anschließend in die Kastenform geben. Den Kuchen ca. 35 Minuten backen (Stäbchenprobe machen) und danach komplett auskühlen lassen.
Zum Schluss das Schlagobers in einen Topf geben und erhitzen.

Darin dann die Schokolade schmelzen lassen bis diese vollständig aufgelöst ist. Den Kuchen großzügig mit der Schokolade bestreichen und mit Schokodrops/ Zitronenabrieb verzieren.

Rezept-Tipp
Bei dem Yoghurt-Lemon-Chocolate-Cake könnte man die Hälfte Mehl durch gemahlene Mandeln ersetzen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Kartoffel-Gratin mit Schlagobers





Zutaten  

  • 520 g Kartoffeln (festkochend)
  • 1 Stk. Paprika (rot)
  • 1 Stk. Paprika (gelb)
  • 250 ml Schlagobers
  • 250 ml Milch
  • 50 g Parmesan
  • 1 Stk. Knoblauchzehe (zerdrückt)
  • 20 g Margarine
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Muskat
  • 1 Prise Pfeffer


Zubereitung

Für das Kartoffel-Gratin mit Schlagobers zuerst die Kartoffeln schälen. Anschließend die geschälten Kartoffeln in sehr dünne Scheiben schneiden bzw. hobeln.
Dann die Kerne von den gewaschenen Paprika entfernen und würfeln. Nun eine passende Form mit Butter oder Margarine bepinseln und die Kartoffeln hineingeben. Falls möglich, die Scheiben etwas aufstellen. Danach die Paprikawürfel über die Kartoffeln geben.
Jetzt den Knoblauch, die Milch und Schlagsahne zum Kochen bringen. Das Gemisch mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen. Die Flüssigkeit einfüllen, die Kartoffeln sollten leicht bedeckt werden. Jedoch nicht zuviel, sonst läuft die Flüssigkeit beim Backen aus.

Den Backofen vorheizen. Jetzt noch das Gratin mit dem geriebenen Käse bestreuen und diesen mit der noch verbleibenden Margarine bedecken. Das Ganze für 45 Minuten bei 180 Grad backen.

Rezept-Tipp
Als Beilage für das Kartoffel-Gratin mit Schlagobers eignet sich ein Salat sehr gut.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Nutella-Cheesecake





Zutaten  

  • 250 g Butterkekse
  • 75 g Butter (sehr weiche)
  • 1 Glas Nutella (450g)
  • 100 g Haselnüsse (gehackt und geröstet)
  • 600 g Frischkäse
  • 60 g Staubzucker
  • 1 Packung Vanillezucker


Zubereitung

Für den Nutella-Cheesecake den Boden einer 22er Springform mit Backpapier auslegen.
Zunächst die Butterkekse in eine Schüssel geben und fein zerstampfen (am besten mit einem Fleischklopfer o.ä.).
Dann die Butter, 1 Esslöffel von dem Nutella und 3 Esslöffel von den gehackten Haselnüssen gründlich unter die Kekse mischen. Die Masse sollte bröselig und klebrig sein, evtl. mit den Händen nochmal nachkneten.
Nun die Masse in die Springform geben und am besten mit einem Esslöffel gleichmäßig und fest andrücken. Die Form im Anschluss in den Kühlschrank stellen.

Jetzt den Frischkäse mit dem Staubzucker und dem Vanillezucker verrühren und das restliche Nutella hinzufügen. Alles gut verrühren und dann in die Form geben.

Zum Schluss noch die Creme glatt streichen und mit den restlichen Haselnüssen bestreuen. Der Cheesecake sollte mindestens 4 Stunden im Kühlschrank bleiben, besser wäre es allerdings über Nacht. Danach den Kuchen aus der Form lösen und servieren.

Am besten schmeckt der Nutella-Cheesecake kalt serviert.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Himmelstorte





Zutaten 

Für den Teig

  • 170 g Margarine
  • 160 g Kristallzucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 4 Stk. Eier (größe M)
  • 1 Prise Salz
  • 170 g Mehl
  • 3 TL Backpulver

Zum Bestreuen

  • 50 g Mandelblättchen
  • 2 EL Kristallzucker

Für die Fruchtmasse

  • 1 Glas Kirschen (370g Abtropfgewicht)
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • 1 EL Kristallzucker

Für die Creme

  • 250 ml Schlagobers
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 Packung Sahnesteif


Zubereitung

Für die Himmelstorte den Boden einer 26cm Springform mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen. Dann die Kirschen zum Abtropfen in ein Sieb geben und den Saft dabei in einer Schüssel o.ä. auffangen.
Als nächstes die Margarine mit dem Kristallzucker, dem Vanillezucker, den Eiern und dem Salz cremig rühren. Dann das Mehl mit dem Backpulver vermengen und durch ein Sieb hinzufügen. Alles gut verrühren und den Teig anschließen in die Form geben.
Nun die Mandelblättchen und den Zucker auf dem Teig verteilen und alles im Ofen ca. 25 Minuten goldbraun backen. Danach die Form aus dem Ofen holen und auskühlen lassen.
Jetzt den Boden einmal waagerecht teilen und die untere Hälfte auf eine Tortenplatte setzen. Die andere Hälfte schon mal vorsichtig in 12 gleichmäßige Tortenstücke schneiden.

Dann von dem Kirschsaft ca. 200ml abmessen und mit dem Kristallzucker und dem Vanillepuddingpulver gut verrühren. Die Soße mit den Kirschen in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze einmal (unter vorsichtigem Rühren) kurz aufkochen, bis die Masse nicht mehr milchig aussieht.
Die Kirschmasse gleichmäßig auf dem Boden verteilen, dabei aber einen ca. 1cm Rand freilassen.
Für die Creme das Schlagobers mit dem Vanillezucker und dem Sahnesteif steif schlagen. Diese anschließend auf die Kirschmasse streichen und die vorgeschnittenen Tortenstücke drauflegen. Der Kuchen sollte nun ca. 1 Stunde kühl stehen.

Rezept-Tipp
Für die Himmelstorte kann man anstatt Kirschen auch andere Obstsorten verwenden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Kirschstrudel mit Vanillepudding





Zutaten

Für die Füllung

  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • 50 g Zucker
  • 500 ml Milch
  • 1 Stk. Ei
  • 650 g Sauerkirschen
  • 100 g Kokosraspeln
  • 100 g Zucker

Für den Strudelteig

  • 250 g Weizenmehl
  • 120 ml Wasser (lauwarmes)
  • 1 Prise Salz
  • 5 EL Speiseöl

Zum Bestreichen und Bestreuen

  • 50 g Butter (zerlassene)
  • 5 EL Semmelbrösel


Zubereitung

Für den Kirschstrudel mit Vanillepudding zuerst die Puddingfüllung zubereiten. Dazu das Puddingpulver mit Zucker mischen und mit dem Ei und einigen Esslöffeln der Milch zu einer glatten Masse verrühren.
Die übrige Milch in einem Topf zum Kochen bringen, dann vom Herd nehmen und die Puddingpulver-Masse unterrühren. Nochmal aufkochen lassen und unter ständigem Rühren ca. 1 Minute köcheln lassen.
Anschließend den Pudding in eine Schüssel füllen und mit Frischhaltefolie abdecken. Abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Kirschen in einem Sieb gut abtropfen lassen und die Butter in einem Topf zerlassen.

Mehl mit Salz, Wasser und Öl gründlich verkneten. Wasser in einem Topf zum Kochen bringen, dann ausgießen und den Topf abtrocknen. Mit Backpapier auslegen und den Teig hineinlegen. Zugedeckt ca. 30 Minuten ruhen lassen.
In der Zwischenzeit den Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen. Ein Küchentuch mit Mehl ausstreuen und den Teig darauf dünn zu einem 70x50 cm großen Rechteck ausrollen. Mit etwas zerlassener Butter bestreichen.

Kirschen mit Zucker und Kokosraspeln mischen. Den Teig (bis auf einen ca. 3 cm breiten Rand) mit Semmelbröseln bestreuen und den Pudding gleichmäßig darauf verteilen. Darauf die Kirschmasse streichen.
Den Teig dann von der kurzen Seite her vorsichtig aufollen und an den Enden gut zusammendrücken, so dass die Füllung nicht leicht herausquillen kann. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Strudel darauf legen.
Den Strudel mit der Hälfte der restlichen Butter einpinseln und im Ofen ca. 45-55 Minuten backen. Dabei immer wieder mit der übrigen Butter bestreichen. Aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und servieren.

Rezept-Tipp
Den Kirschstrudel mit Vanillepudding vor dem Servieren mit etwas Staubzucker bestreuen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Kartoffelstrudel





Zutaten 

  • 400 g Kartoffeln
  • 2 Blätter Strudelteig
  • 50 g Butter
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Muskat


Zubereitung

Für den Kartoffelstrudel den Backofen auf 200°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Reichlich Salzwasser in einem Topf erhitzen. Die Kartoffeln gründlich waschen und im heißen Wasser ca. 20-25 Minuten garen lassen.
Kartoffeln abgießen und noch warm pellen. Mit einem Kartoffelstampfer zerstampfen oder durch die Kartoffelpresse pressen. Petersilie waschen, trocken schleudern und fein hacken. Mit der Kartoffelmasse vermengen, salzen und pfeffern.
Die Blätter Strudelteig nebeneinander legen. Butter in einem Topf zerlassen und den Strudelteig damit bestreichen, dann die Blätter übereinander legen. Auf das untere Drittel die Kartoffelmasse verteilen, dabei einen kleinen Rand lassen.

Die Seiten nach innen schlagen, so dass die Füllung nicht herausfallen kann. Dann den Strudel der Länge nach aufrollen und von außen noch einmal mit Butter bepinseln.
Im Ofen ca. 15 Minuten backen, bis die Oberfläche schön knusprig braun geworden ist. Aus dem Ofen nehmen und sofort servieren oder bis zum Servieren warm halten.

Rezept-Tipp
Der Kartoffelstrudel kann nach Belieben mit angebratenem Speck, getrockneten Tomaten oder Oliven verfeinert werden. Er schmeckt besonders gut als Beilage zu Lammgerichten, Braten oder Schmorgerichten.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Kartoffelpuffer mit Zwiebeln und Knoblauch





Zutaten  

  • 600 g Kartoffeln
  • 3 EL Mehl
  • 2 Stk. Eier
  • 1 Stk. Zwiebel (klein)
  • 2 Stk. Knoblauchzehen
  • Nach Belieben Salz
  • Nach Belieben Pfeffer
  • Nach Belieben Muskatnuss
  • Nach Belieben Öl (für die Pfanne)


Zubereitung

Für die Kartoffelpuffer mit Zwiebeln und Knoblauch werden zu Beginn die rohen Kartoffeln geschält und fein geraspelt. Anschließend die Eier und das Mehl in eine Schüssel geben und so lange rühren, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Diesen mit Pfeffer, Salz und nach Belieben Muskatnuss würzen.
Die geriebenen Kartoffeln in einem Baumwolltuch gut ausdrücken und unter den Teig heben. Die Zwiebel und die Knoblauchzehen pellen, fein hacken und ebenfalls unter den Teig mischen.

Eine Pfanne mit Öl erhitzen. Aus dem Teig mit zwei Esslöffeln Portionen abstechen und in die Pfanne setzen, leicht flach drücken. Bei mittlerer Temperatur die Kartoffelpuffer von beiden Seiten ausbacken lassen, bis sie eine schöne goldbraune Farbe bekommen.

Rezept-Tipp
Wer die Kartoffelpuffer mit Zwiebeln und Knoblauch etwas würziger mag, kann noch angebratene Speckwürfel unter den Teig mischen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Serbische Bohnensuppe





Zutaten  

  • 160 g Bohnen (weiße)
  • 200 g Schweinsschulter
  • 80 g Selchspeck
  • 2 Stk. Erdäpfel
  • 1 l Rindsuppe
  • 110 g Zwiebeln
  • 3 Stk. Knoblauchzehen (gehackt)
  • 1 EL Paprikapulver (edelsüß)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Stk. Lorbeerblatt
  • 20 g Mehl (glatt)
  • 1 Stk. Pfefferoni (gehackt)
  • 1 TL Majoran
  • 5 EL Schmalz
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer


Zubereitung

Vor Zubereitung der Serbischen Bohnensuppe müssen die getrockneten Bohnen eine Nacht lang in Wasser eingeweicht werden. Am nächsten Tag die Bohnen in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Einen Topf mit Wasser aufkochen, ein Lorbeerblatt und die Bohnen dazu geben. Rund eine Stunde lang kochen lassen, bis die Bohnen weich sind.
In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen und fein hacken. Den Speck klein schneiden. Das Fleisch in mundgerechte Würfel schneiden. Die Erdäpfel schälen und ebenfalls würfeln. Die Pfefferoni waschen, putzen und klein hacken. Knoblauchzehen schälen und fein hacken.
Einen großen Topf mit Schmalz erhitzen. Zuerst die Speckwürfel anrösten, dann die Zwiebelwürfel zufügen und kurz mitbraten. Die Fleischwürfel ebenfalls in die Pfanne geben, alles gut verrühren. Temperatur reduzieren, Paprikapulver und Tomatenmark einrühren.

Mit Brühe auffüllen. Anschließend mit Knoblauch, Pfefferoni, Majoran, Salz und Pfeffer abschmecken. Etwa 45 Minuten lang köcheln lassen. Schließlich die Kartoffelwürfel und die vorgegarten Bohnen in die Suppe geben und noch einmal eine halbe Stunde bei geringer Temperatur köcheln lassen.
Das Mehl in eine Tasse geben, wenig Wasser zufügen und glatt verrühren. In die Suppe einrühren und weiter köcheln lassen, bis die Konsistenz sämig ist. Zum Schluss nochmals mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Rezept-Tipp
In die Serbische Bohnensuppe kann man zusätzlich Debreziner oder andere pikante Brühwürste geben.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Erdäpfel-Zucchini-Rösti





Zutaten   

  • 0.5 kg Erdäpfel (festkochend)
  • 2 Stk. Eier
  • 1 Stk. Zucchini
  • 120 g Speck
  • 3 EL  Sauerrahm
  • 210 g Schnittkäse
  • 1 Becher Joghurt
  • 1 Prise Majoran
  • 1 Bund Kräuter (nach Wahl)
  • 1 EL Öl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer


Zubereitung

Das Erdäpfel-Zucchini-Rösti ist eine Kartoffelspezialität aus der Deutschschweizerischen Küche. Zucchini grob reiben, dann Erdäpfel waschen und schälen. Erdäpfel und den Schnittkäse reiben und Speck in feine Würfel zerschneiden. Käse, Speck, Majoran, Eier und Erdäpfel in einer Schüssel gründlich vermengen.
Öl in einer Pfanne heiß werden lassen und die Masse mit einem Löffel hineingegeben und flach drücken. Rösti circa 5 Minuten auf der einen Seite goldbraun backen und 3 Minuten von der anderen Seite.

Sauerrahm, Joghurt, Zitronensaft, Zucker und Salz sowie frisch gehackte Kräuter zu einem frischen und herzhaften Dip verrühren.

Rezept-Tipp
Den frischen Dip in eine kleine Schale füllen und gemeinsam mit den Erdäpfel-Zucchini-Rösti servieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.