Omas Quark-Apfel-Kuchen






Zutaten

Mürbeteig

  • 200 Gramm Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 35 Gramm Stevia oder alternativ die doppelte Menge Zucker
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 100 Gramm Butter weich

Apfel-Quarkmasse

  • 500 Gramm Magerquark
  • 3 Stück Eigelb
  • 3 Stück Eiweiß
  • 50 Gramm Stevia oder alternativ 100 Gramm Zucker
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 1 Spritzer Zitronensaft frisch gepresst
  • 3 Stück Apfel Boskop oder 6 kleinere, Menge halt nach Geschmack


Zubereitung

Wir haben immer noch viele Boskopäpfel eingelagert. Mit Streuseln habe ich nun genug backen geübt. Nun stell ich euch meinen ersten Quarkkuchen mit Apfelfüllung vor. Leider hat unser Herd einen macken. Ihr seht es auf dem vorletzten und letzten Bild. Eine Seite vom Kuchen ist etwas dunkeler. Aber geschmeckt hat er super. Kann nur sagen. Backt diesen Kuchen nach. Ich freue mich auf euer Feedback.

Mürbeteig: Alle Zutaten zu einem glatten Mürbeteig verarbeiten. Den Teig in einer gefetteten Springform ausrollen. Den Rand ca. 2. cm hochdrücken. Eigentlich erklären die vielen Bilder auch Backanfängern alles zu genüge.
Apfel-Quarkmasse: Die Äpfel schälen, in kleine Würfel schneiden und auf dem Teigboden verteilen.
Die 3 Eiweiß zu Eischnee schlagen.

Eigelb, Stevia und Vanillezucker cremig rühren. Quark, Puddingpulver und Zitronensaft dazugeben. Alles gut miteinander verrühren.
Den Eischnee über die Quarkmasse geben und mit einem Schneebesen vorsichtig darunter heben. Die Quarkmasse gleichmässig auf dem Apfelboden verteilen.
Im vorgeheizten Backofen auf unterer Schiene bei 180 Grad ca. 50-60 min backen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Spargel mit Prosciutto





Zutaten

  • 610 g Spargel (weißen)
  • 610 g Spargel (grünen)
  • 1.20 kg Kartoffeln
  • 1 Packung Sauce Hollandaise
  • 18 Blätter Prosciutto
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 EL Weißwein
  • 1 EL Schlagobers


Zubereitung

Der Spargel mit Prosciutto ist eine leckere Variante der klassischen Schinkenröllchen. Zuerst den weißen Spargel schälen und von den holzigen Teilen befreien. Den grünen Spargel nur bei Bedarf im unteren Bereich schälen, holzige Enden entfernen.
In zwei gelochte Gareinsätze legen. Den weißen Spargel bei 100 Grad für drei Minuten im Dampfgarer dämpfen lassen, dann den grünen Spargel mit einschieben. Weitere 5 Minuten dämpfen lassen, anschließend beide Schalen herausnehmen.

Die Kartoffeln schälen, je nach Größe vierteln oder achteln und in einen weiteren gelochten Gareinsatz legen. Etwa eine Viertelstunde lang bei 100 Grad garen. Dazwischen die Teller anwärmen. Die Sauce Hollandaise in einen Topf geben und erhitzen. Nach Belieben verfeinern, zum Beispiel mit Weißwein, Schlagobers, Salz und Pfeffer.

Rezept-Tipp
Den Spargel mit Prosciutto und Kartoffeln schön anrichten und die Sauce Hollandaise darüber geben. Die berühmte Hollandaise gibt dieses Gericht eine schmackhafte Note.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Lauchtorte





Zutaten 

  • 250 g Weizenvollkornmehl
  • 100 g Butter
  • 40 g Sauerrahm
  • 1 Stk. Ei
  • 5 g Kräutersalz
  • 2 Messerspitzen Kümmel
  • 1 EL Kräuter (nach Wahl)

Für den Belag

  • 2 Scheiben Karreespeck
  • 1 kg Lauch
  • 60 g Haferkleie
  • 240 g Sauerrahm
  • 3 Stk. Eier
  • 1 Prise Kräutersalz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Oregano
  • 1 Prise Thymian
  • 1 Prise Bergbohnenkraut
  • 1 Prise Liebstöckel
  • 1 Prise Petersilie
  • 1 Prise Muskat
  • 1 Prise Kümmel


Zubereitung

Als erstes wird der Mürbteig für die Lauchtorte zubereitet: In den Mixer Vollkornmehl, weiche Butter, Sauerrahm, Ei, Kräutersalz, Kümmel und Kräuter geben. Einige Sekunden zu groben Bröseln verquirlen lassen. Herausnehmen und nur kurz mit bemehlten Händen durchkneten. Eine Tortenform ausbuttern und mit dem Teig auskleiden, an den Rändern 2 Zentimeter hochziehen. In das Frostfach oder den Gefrierschrank stellen.
Währenddessen den Belag zubereiten: Den Speck in kleine Würfel schneiden. Den Lauch waschen, putzen und in feine Ringe schneiden. In einer Pfanne Öl erhitzen. Zuerst den Speck anrösten, dann die Lauchringe zufügen und kurz mitbraten. Ablöschen mit Wasser. 2 bis 3 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Vom Herd ziehen und einige Minuten abkühlen lassen. Den Ofen auf 200 Grad mit Ober-/Unterhitze vorheizen.

Unter die Lauchmischung die Haferkleie, den Sauerrahm und die Eier rühren. Würzen mit Kräutersalz, Pfeffer, Oregano, Thymian, Bergbohnenkraut, Liebstöckel, Petersilie, Muskat und Kümmel.
Die Tortenform mit dem Teig aus dem Frostfach nehmen. Den Belag gleichmäßig verteilen. Unverzüglich in den Ofen geben und auf dem Boden ca. 15 Minuten lang backen. Anschließend auf die unterste Schiene stellen und weitere 40 bis 60 Minuten lang backen (je nach Dicke). Sollte die Lauchtorte außen braun werden, aber innen noch nicht gar, mit Alufolie abdecken und bei 170 Grad weiter backen.


Rezept-Tipp
Die Lauchtorte kann man auch mit jedem anderen Gemüse zubereiten, etwa Zwiebeln, Kohlrabi, Kürbis, Zucchini oder einer Kombination aus verschiedenen Sorten.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Pudding-Mandelkuchen





Zutaten

Für den Boden

  • 2 Tassen Mehl (gesiebt)
  • 1 Packung Backpulver
  • 1 Tasse Mandeln (gemahlene)
  • 2 Tassen Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 4 Stk. Eier
  • 1 Tasse Öl
  • 1 Tasse Mineralwasser

Für den Vanillepudding

  • 2 Packungen Vanillepuddingpulver
  • 6 EL Zucker
  • 500 ml Milch

Für den Schokoladenpudding

  • 2 Packungen Schokoladenpuddingpulver
  • 8 EL Zucker
  • 500 ml Milch

Für den Belag

  • 100 g Zucker
  • 70 g Butter
  • 100 g Mandelblättchen


Zubereitung

Für den Pudding-Mandelkuchen ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 175°C Ober/Unterhitze vorheizen. Wer einen Backrahmen hat, kann diesen auf dem Blech ausbreiten.
Als erstes die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig rühren.
Dann das Mehl mit dem Backpulver und den gemahlenen Mandeln vermengen und unterheben.
Zum Schluss das Öl und das Mineralwasser unterrühren und die Masse auf das Backblech streichen. Den Teig im Ofen ca. 25-30 Minuten backen (Stäbchenprobe machen) und komplett auskühlen lassen.
Dann aus den Zutaten für den Vanillepudding nach Packungsanleitung den Pudding Zubereiten, auf den Boden geben und auskühlen lassen.

Danach aus den Zutaten für den Schokoladenpudding nach Packungsanleitung einen Pudding Zubereiten und auf den Vanillepudding streichen.
Parallel dazu den Zucker mit der Butter in einer Pfanne zum Schmelzen bringen, die Mandelblättchen unterrühren und so lange rühren, bis eine gewünschte bräunen vorhanden ist (überschüssiges Fett sollte man hinterher abtropfen lassen).
Die Mandelblättchen anschließend auf den noch warmen Schokoladenpudding geben und den Kuchen bis zum Verzehr durchkühlen lassen.

Rezept-Tipp
Der Pudding-Mandelkuchen sollte kühl gelagert werden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Frisch-gemachte-Käsespätzle





Zutaten 

  • 2 Stk. Eier
  • 240 g Mehl
  • 170 ml Milch
  • 1 Schuss Öl
  • 200 g Reibkäse
  • 1 Prise Salz
  • 1 Stk. Zwiebel


Zubereitung

Frisch gemachte Käsespätzle sind ein absolutes Muss. Hierfür muss zuerst der Teig für die Spätzle hergestellt werden. Bevor man jedoch anfängt gut 2 Liter Wasser aufsetzen, Salz hinzufügen und zum Kochen bringen. Nun Ei, Salz und Milch vermengen und nach und nach Mehl unterheben, bis es ein dickflüssiger Teig entsteht. Wenn sich Blasen unter den glatten Teig schlagen lassen und er nicht mehr vom Rührlöffel fließen kann, sondern ein wenig fester ist, ist der Spätzle Teig perfekt. Sollte der Teig noch zu dünn sein, einfach ein wenig Mehl dazugeben, bis er die richtige Konsistenz hat. Den Teig dann in das kochende Wasser mittels eines Spätzlesiebs schaben. Die Spätzle sind fertig, wenn sie an der Wasseroberfläche treiben. Diese dann abseihen und abschrecken.

Eine große Auslaufform mit Butter bestreichen. Zwiebel abziehen und in kleine Würfelchen schneiden. Diese in Öl leicht anrösten und zu den Spätzle geben. Dieses Gemisch mit Salz und Pfeffer würzen und direkt in die Auflaufform schütten. Großzügig den Käse darüber streuen und im Ofen goldgelb überbacken.
Die Käsespätzle mit frischem Salat, je nach Saison servieren und genießen!

Rezept-Tipp
Den Klassiker unter den firsch gemachten Käsespätzle kann man in vielen Bereichen abwandeln. Kräftigerer Käse verändert den Geschmack, aber auch Schinken oder Speckwürfel, machen das Gericht zu einem wahren Gaumenschmaus. Der eigenen Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Zwiebel Hühnerschnitzel





Zutaten   

  • 4 Stk. Hühnerschnitzel
  • 1 Packung Zwiebelsuppe (französisch)
  • 250 ml Schlagobers (oder Cremefine)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 2 EL Olivenöl


Zubereitung

Für das Zwiebel Hühnerschnitzel als Erstes den Ofen auf 200° vorheizen und eine Auflaufform einfetten.
Danach die Hühnerschnitzel waschen und mit einem Küchentuch trocken tupfen. Die Schnitzel mit Salz und Pfeffer würzen. Danach etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Hühnerschnitzel auf beiden Seiten goldbraun anbraten, danach in die Auflaufform legen. Als Nächstes die Instantsuppe mit Schlagobers verrühren. Die Mischung dann gleichmäßig über den Schnitzeln verteilen. Die Form für etwa fünfundzwanzig bis dreißig Minuten in den Ofen bei 200°C Umluft stellen. Herausnehmen, wenn die Oberseite leicht gebräunt ist. Kurz abkühlen lassen und gleich servieren.

Rezept-Tipp
Wer bei dem Zwiebel Hühnerschnitzel gerne mehr Zwiebel möchte, kann die Schnitzel vor dem Backen auch noch mit frischen Zwiebelringen belegen. Als Beilagen zu dem Gericht eignen sich Kartoffelpüree oder Nudeln. Ein frischer Salat passt natürlich auch immer gut.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Karottencremesuppe





Zutaten

  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 4 Stk. Karotten
  • 1 Stk. Kartoffel
  • 1 TL Schlagsahne
  • 2 Stk. Toastbrot


Zubereitung

Nach einem anstrengenden Tag ist eine Karottencremesuppe eine unkomplizierte und wohltuende Mahlzeit. Zu Beginn Karotten putzen und gründlich schälen.
Die Karotten klein schneiden. Kartoffel fein schneiden und gemeinsam mit den Karottenwürfeln in der Gemüsebrühe in einem Topf garen. Ist das Gemüse weich, mit einem Pürierstab die Suppe fein mixen.

Schlagobers nun unterheben. Toastbrot toasten, in feine Stücke zerhacken auf die Karottencremesuppe streuen und danach servieren.

Rezept-Tipp
Die Karottencremesuppe kann auch mit frischer Petersilie dekoriert werden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Kräuter-Gemüse-Suppe





Zutaten  

  • 1 Bund Dille
  • 1 l Rindsuppe
  • 2 Stk. Karotten
  • 1 Bund Kresse
  • 1 Stk. Petersilienwurzel
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Salz
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 1 Knolle Sellerie

Für die Einmach

  • 4 EL Butter
  • 2 Stk. Eidotter
  • 4 EL Mehl (glatt)
  • 60 ml Schlagobers


Zubereitung

Die frische Kräuter-Gemüse-Suppe besteht aus vielen gesunden Zutaten und schmeckt köstlich. Zuerst das Gemüse vorbereiten: Sellerie, Petersilienwurzel und Karotten waschen, schälen und in Würfel schneiden. Dill, Kresse und Schnittlauch fein hacken, in eine kleine Schale geben und durchmischen.
Einen Topf mit Rinderbrühe zum Kochen bringen. Karotten, Petersilienwurzel und Sellerie zufügen und bei geringer Hitze etwa 10 bis 15 Minuten lang weich kochen. In der Zwischenzeit die Eier trennen.

Butter in einem kleinen Topf zerlassen, das Mehl einrühren und hell anschwitzen. Mit dem Schlagobers ablöschen, anschließend mit dem Schneebesen glatt rühren und vom Herd ziehen. Die Eidotter zufügen und verrühren. Diese Einmach in die Suppe rühren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken und mit gehackten Kräutern servieren.

Rezept-Tipp
Wenn die frische Kräuter-Gemüse-Cremesuppe als Hauptmahlzeit dienen soll, kann man noch Kartoffelwürfel mitkochen und nach Belieben Würstchen oder geröstete Speckwürfel unterrühren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Red Tassenkuchen





Zutaten

  • 1.5 EL Pflanzenöl
  • 1.5 EL Milch
  • 1 Stk. Ei
  • Nach Belieben Lebensmittelfarbe (rot)
  • 0.5 TL Vanilleextrakt
  • 1.5 EL Zucker
  • 2 EL Mehl
  • 0.5 EL Backkakao
  • 0.5 EL Backpulver
  • 0.25 TL Essig
  • 1 Tupfer Schlagobers (optional)
  • 1 Paar Streusel (optional)


Zubereitung

Für den Red-Velvet-Tassenkuchen eine Tasse verwenden die Mikrowellen-geeignet ist und ein Fassungsvermögen von ca. 250-300ml hat.
Dann das Öl mit der Milch und dem Ei am besten mit einer Gabel verschlagen.
Nun die Lebensmittelfarbe mit dem Vanilleextrakt und dem Zucker unterrühren.
Jetzt noch das Backpulver mit dem Mehl und dem Kakao vermengen, gründlich verrühren und letztendlich noch den Essig hinzufügen.

Die Tasse anschließend in die Mikrowelle stellen und bei ca. 700-800 Watt 2-3 Minuten erhitzen. Eventuell mit etwas Schlagobers und bunten Streuseln dekorieren.

Rezept-Tipp
Am besten schmeckt der Red-Velvet-Tassenkuchen, wenn er noch warm ist.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Schneller Brause-Kuchen





Zutaten  

  • 1 Stk. Obstboden (fertigen)
  • 150 g Sauerrahm
  • 300 g Schlagobers
  • 3 Packungen Brause (á 5,8g z.B. Himbeere)
  • Nach Belieben Lebensmittelfarbe (z.B. rot)
  • 20 g Zucker
  • 2 Packungen Sahnesteif
  • Nach Schokoladenstreusel (optional) Belieben


Zubereitung

Für den schnellen Brause-Kuchen den Sauerrahm in eine Schüssel geben und mit der Brause und dem Zucker verrühren (nach Wunsch auch mehr oder weniger nehmen).
Dann die Lebensmittelfarbe hinzufügen und ebenfalls verrühren.
Nun das Schlagobers mit dem Sahnesteif nach Packungsanleitung steif schlagen und unter die Brause-Creme heben.

Die Masse anschließend auf den Obstboden streichen und beliebig mit Schokoladenstreuseln verzieren. Den Kuchen bis zum Verzehr kühl stellen.

Rezept-Tipp
Den schnellen Brause-Kuchen kann man anstatt mit Brause auch mit Getränkepulver machen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Honig-Kuchen





Zutaten 

Für den Teig

  • 4 EL Honig
  • 200 g Zucker
  • 2 EL Butter
  • 3 Stk. Eier
  • 1 TL Backpulver
  • 650 g Mehl

Für das Frosting

  • 900 g Sauerrahm
  • 500 g Staubzucker
  • 250 ml Schlagsahne


Zubereitung

Für den Layer-Honig-Kuchen als erstes den Backofen auf 175°C vorheizen. Dann Eier in eine Schüssel schlagen und mit einem Handrührgerät schaumig schlagen.
Danach Zucker, Honig und Butter in einem kleinen Topf vorsichtig, bei niedriger Hitze, zum Schmelzen bringen. Wenn alles geschmolzen ist, den Inhalt des Topfes unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen, in die geschlagenen Eier einrühren.
Anschließend Backpulver und Mehl zugeben, rühren, bis keine Klumpen mehr vorhanden sind. Den Teig in acht gleichgroße Teile teilen. Nun eine Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen, die einzelnen Teigteile ausrollen und mit einem Pizzaroller oder ähnlichem auf Größe der Backform zuschneiden. Die Teigreste aufheben.

Als nächstes, jeweils zwei Teigscheiben auf ein Backpapier legen und für etwa 4-5 Minuten in den Ofen stellen. Herausnehmen und auf einem Kuchenrost auskühlen lassen. Genauso auch mit den anderen Teigplatten verfahren. Zuletzt die Teigreste auf das Backblech legen und etwas kürzer, wie die Teigplatten in den Ofen stellen, herausnehmen, wenn sie bräunlich werden und abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit den Schlagobers in eine Schüssel geben und mit einem Handrührgerät schaumig schlagen. In einer separaten Schüssel den Sauerrahm mit dem Staubzucker cremig verrühren. Nun beides miteinander vermischen, anschließend kaltstellen.

Währenddessen die vollständig abgekühlten Teigreste mit einer Küchenmaschine oder einem Nudelholz zu feinen Krümeln zerkleinern.
Jetzt die erste Kuchenplatte mit Zuckerguss bestreichen und eine weitere Platte auflegen, leicht andrücken. So mit allen Platten verfahren und dann den gesamten Kuchen oben und an den Seiten vollständig mit Zuckerguss bestreichen.
Den Kuchen zum Schluss noch komplett mit den Kuchenbröseln bedecken, mit einer Folie abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Diese Zeit braucht der Kuchen, damit er auch schön saftig wird.

Rezept-Tipp
Wenn der Layer-Honig-Kuchen mit frischen Früchten serviert wird, schmeckt er besonders gut. Diese Früchte können je nach persönlichem Geschmack, Erdbeeren, Himbeeren oder Pfirsiche sein. Auch ein Fruchtgelee eignet sich als fruchtige Beilage zu dem Schichtkuchen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Omas Zitronen-Meringue-Kuchen





Zutaten 

  • 4 Stk. Eier
  • 2 EL Mehl
  • 3 EL Speisestärke
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Zucker
  • 300 ml Wasser
  • 2 Stk. Zitronen
  • 0.5 Stk  Zitronenzesten
  • 2 EL Butter
  • 6 EL Kristallzucker
  • 1 Stk. Tortenboden (fertig)


Zubereitung

Für Omas Zitronen-Meringue-Kuchen zu Beginn die Backform einfetten oder mit Backpapier belegen. Die Eier trennen, Eiklar in den Kühlschrank stellen. Mehl und Speisestärke in eine Schüssel sieben. Salz und Zucker zufügen und alles gut durchmischen.
Das Wasser mit Zitronensaft und Zitronenzesten in einen mittelgroßen Topf füllen. Mit dem Schneebesen die trockenen Zutaten einrühren. Topfinhalt zum Kochen bringen, dabei oft umrühren. Topf vom Herd nehmen und die Butter einrühren und schmelzen lassen.

Eine halbe Tasse der heißen Flüssigkeit abnehmen und mit den Eidottern verquirlen, um die Temperatur anzugleichen. Danach die gesamte Dottermischung unter die heiße Flüssigkeit ziehen. Erneut zum Kochen bringen und unter ständigem Rühren eindicken lassen. Vom Herd nehmen und die Mischung gleichmäßig in der Form verteilen.

Das Backrohr auf 175 Grad mit Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Eiklar zu steifem Schnee schlagen, dabei langsam den Zucker einrieseln lassen. Solange schlagen, bis sich feste Spitzen bilden. Vorsichtig auf der Zitronenschicht verteilen. Den Kuchen rund 10 Minuten backen, bis die Oberseite leicht anbräunt.

Rezept-Tipp
Omas Zitronen-Meringue-Kuchen kann man auch mit Orangen zubereiten. Dann eventuell etwas weniger Zucker verwenden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Schwarzwälder-Kirsch-Omelette





Zutaten  

Für den Teig

  • 1 Stk. Eigelb
  • 1 Stk. Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 25 g Zucker
  • 1 EL Milch
  • 20 g Mehl
  • 1 TL Kakao (echten)
  • 1 TL Margarine

Für die Füllung

  • Nach Belieben Kirschen (aus dem Glas)
  • Nach Belieben Kirschsaft
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 1 TL Vanillepuddingpulver (gehäuft)
  • Nach Belieben Zucker
  • 100 ml Schlagobers
  • 0.5 Packungen Vanillezucker
  • Nach Belieben Schokoraspeln


Zubereitung

Für das Schwarzwälder-Kirsch-Omelette das Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen. Dann das Eigelb mit dem Zucker und der Milch gut verrühren und das Eiweiß unterheben. Mehl und Kakao auf die Masse sieben und ebenfalls unterheben.
Die Margarine in einer Pfanne (24cm Ø) bei mittlerer Hitze zum Schmelzen bringen. Teig hineingeben und glattstreichen. Danach die Hitze etwas reduzieren und die Pfanne mit einem Deckel verschließen. Der Teig sollte jetzt ca. 10 - 15 Minuten backen, bis er eine wattige Konsistenz hat und gewendet werden kann. Nach dem Wenden, den Teig noch ca. eine Minute weiter backen.
Den Fladen aus der Pfanne auf einen Teller geben und vorsichtig zusammenklappen. Jetzt sollte das Omelette ganz auskühlen.

In der Zeit nach Belieben Kirschen mit etwas Kirschsaft und dem Zitronensaft in einem Topf geben, mit Zucker süßen und dann alles zum Kochen bringen. In einem kleinen Gefäß das Vanillepuddingpulver mit ca. 1-2 TL kaltem Wasser anrühren und zügig unter die Kirschen rühren. Kirschen unter Rühren ca. 1 Minute weiter köcheln lassen, bis die Soße eingedickt ist. Die Kirschen vom Herd nehmen und auskühlen lassen, dabei zwischendurch immer wieder mal umrühren.
Nun das Schlagobers mit dem Vanillezucker steif schlagen. Vor dem Servieren, das Omelette aufschlagen, mit Kirschen belegen, mit Schlagobers auffüllen und mit Schokoladenraspeln garnieren.

Rezept-Tipp
Das Schwarzwälder-Kirsch-Omelette kann für Erwachsene zusätzlich mit ein paar Spritzern Kirschwasser getränkt werden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.