Mohn-Eierschecke





Zutaten

  Für den Teig:

  • 150 g Mehl
  • 75 g Margarine
  • 80 g Zucker
  • 1 Ei(er)
  • 2 TL Backpulver

  Für die Füllung:

  • 1/2 Liter Milch
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver
  • 2 Pck. Mohnback (Mohn-Fix)
  • 2 Becher Schmand

  Für den Guss: (Schecke)

  • 3 Ei(er)
  • 80 g Puderzucker
  • 1 Becher Schmand


Zubereitung


Mehl, Margarine, Ei, Zucker und Backpulver gut verrühren. In einer gefetteten Springform verteilen.

Milch und Pudding ohne Zucker kochen, Mohn-Fix unterrühren und 2 Becher Schmand unterheben. Auf dem Boden verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 180 °Grad ca. 30 Minuten backen.

Für die Schecke die 3 Eier trennen. Eigelbe, Puderzucker und 1 Becher Schmand verrühren. Eiweiß steif schlagen und unterheben. Auf dem Kuchen verteilen und nochmal ca. 10 - 15 Minuten backen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Marmorkuchen





Zutaten

  • 200 g Butter, weiche
  • 160 g Zucker
  • 1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
  • 1 Msp. Zitronenschale, geriebene
  • 2 EL Rum
  • 6 Eigelb
  • 6 Eiweiß
  • 1 Msp. Salz
  • 120 g Zucker
  • 280 g Weizenmehl, 405er
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • 100 ml Milch, lauwarme
  • 20 g Kakaopulver, klassisches dunkles
  •  Puderzucker oder Kakao-Fettglasur


Zubereitung

Die wirklich weiche Butter mit 160 g Zucker und Vanillezucker sowie etwas Zitronenabrieb und dem Rum cremig rühren.
Eier trennen. Die Eidotter einzeln nacheinander in die Butter-Zucker-Masse rühren.
Die 6 Eiweiß mit der Msp. Salz halbfest schlagen und mit den restlichen 120 g Zucker zu Schnee schlagen.
Mehl abwiegen, mit Backpulver mischen. Milch leicht anwärmen. Abwechselnd (etwa in 3 – 4 Schritten) zuerst etwas Mehl auf die Butter-Zucker-Eidotter-Masse sieben (geht gut mit einem großen Haarsieb), dann etwas lauwarme Milch dazugießen und eine Portion Eischnee darauf geben. Mit einem Holzlöffel, der idealerweise in der Mitte ein Loch hat, alles unterheben. (Das ist sehr wichtig – kein Rührgerät einsetzen.)
Wenn alles untergehoben und sorgfältig vermischt ist (geht relativ leicht, da der Teig locker bleibt), die Kuchenform gut mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestäuben. Gut die Hälfte des Teigs in die Form füllen.
Den restlichen Teig mit dem Kakaopulver dunkel färben. Dazu siebt man das Pulver in die verbliebene Teigmasse, um Klümpchen zu verhindern. Instantpulver würde ich nicht nehmen, da es sich im Teig nicht richtig auflöst. Klassisch ist einfach das dunkle Kakaopulver, wie es von unseren Großmüttern früher verwendet wurde.

Den dunklen Teig auf die helle Teigmasse in die Form füllen und mit einer Gabel spiralförmig unterziehen. Beide Teigsorten vermischen sich dadurch zum Marmormuster.
Mit einer großen Fleisch- oder Grillgabel, die man leicht schräg hält, geht es besonders leicht und man erzielt dadurch ein perfektes Muster.

Im vorgeheizten Backofen bei 150 – 160 °C Umluft ca. 60 Minuten backen. Im Ober-Unterhitze-Ofen würde ich ihn bei 180° backen.
Er soll jedenfalls keine zu harte Kruste kriegen und eher heller backen, damit er auf keinen Fall trocken wird. Man sollte natürlich die Stäbchenprobe machen.

Den Kuchen in der Form leicht auskühlen lassen und dann auf ein Kuchengitter stürzen.
Großmütter haben ihn anno dazumal mit Puderzucker bestreut, man kann ihn aber auch mit einer kakaohaltigen Fettglasur überziehen. Ganz wie’s beliebt. Für einen ultimativen Glanz eignen sich diese Fettglasuren, die in kleinen, guglhupfähnlichen Förmchen angeboten werden, besonders gut.

Meine Großmutter bestand darauf, ihn mit geschlagener Sahne zu servieren, aber er schmeckt auch ohne wunderbar.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Apfelkuchen mit Streuseln vom Blech





Zutaten

  • 300 g Mehl
  • 200 g Margarine oder Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Ei(er)
  • 1 Pck. Vanillinzucker
  • 6 Äpfel, z. B. Elstar
  • 350 g Apfelmus

  Für die Streusel:

  • 200 g Margarine oder Butter
  • 275 g Mehl
  • 125 g Zucker
  • 1 TL, gestr. Zimt
  • 1 Prise(n) Salz
  •  evtl. Walnüsse oder andere Nüsse


Zubereitung

Teig: Mehl, Fett, Zucker, Ei und Vanillezucker zu einem Teig verarbeiten und auf einem Blech verteilen. Ich benutze immer ein Obstkuchenblech, das ist etwas kleiner als das übliche Blech. Dann die Äpfel schälen, in Stücke schneiden und mit dem Apfelmus in einer Schüssel vermischen. Die Masse auf den Teig geben.

Streusel: Das Fett im Topf schmelzen, vom Herd nehmen, die restlichen Zutaten vermischen und dazugeben. Diese Masse kurz abkühlen lassen und dann Streusel erzeugen, indem man Teig in die Hand nimmt und zwischen beiden Händen zerbröselt. Natürlich am besten über den Kuchen auf dem Blech.

Dann auf der mittleren Schiene bei ca. 175 Grad Heißluft ca. 45 Min. backen. Aber Vorsicht: Immer beobachten, da Streusel schnell verbrennen.

Dazu passt Sahne oder auch mal Vanilleeis. Man kann auch auf die Apfelmasse gehackte Walnüsse o. ä. geben. Und darüber dann die Streusel.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Weihnachtlicher Schoko Likör






Zutaten

  • 6  Ei(er), davon das (Ei)gelb (sehr frisch)
  • 200 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 250 ml süße Sahne
  • 200 g Schokolade
  • 1 TL Kaffee, (löslicher)
  • 700 ml Weinbrand
  •  Zimt, Zum Aomatisieren
  •  Nelke(n), gemahlen, Zum Aomatisieren
  •  Lebkuchengewürz, Zum Aomatisieren


Zubereitung


Eigelb, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Die süße Sahne mit der Schokolade und dem Löskaffee erhitzen und so lange auf dem Herd lassen bis eine cremige Masse entsteht. In die Zuckermasse einrühren mit dem Weinbrand aufgießen und die Gewürze beimengen. In Flaschen füllen und ein paar Tage stehen lassen - so entfaltet sich das volle Aroma!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Uromas Vanillekipferl





Zutaten

  • 250 g Mehl
  • 210 g Butter
  • 100 g Mandel(n), gemahlen
  • 80 g Zucker
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • 1 Pck. Puderzucker, zum Wenden
  • 2 Pck. Vanillezucker, zum Wenden


Zubereitung

Die Zutaten für den Teig gut miteinander verkneten. Anschließend in Folie gewickelt 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

In der Zwischenzeit den Puderzucker in eine große, verschließbare Schüssel sieben und mit zwei Päckchen Vanillezucker vermengen. Die verschließbare Schüssel ist deshalb so wichtig, weil man evtl. Reste für die nächste Portion Vanillekipferl wieder verwenden kann.

Den Kipferlteig zu Rollen mit einem ungefähren Durchmesser von 4 cm formen. Danach in ca. 1 - 2 cm dicke Scheiben schneiden. Aus diesen Scheiben die Kipferl formen und nicht zu eng aneinander auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Im Umluftherd bei 175°C ca. 20 Minuten backen. Wenn die Kipferl beginnen zu bräunen, sind sie gut.

Die Kipferl nun etwa 3 Minuten kühlen lassen. Dann in die vorbereitete Puderzuckermischung legen und von allen Seiten darin wenden. Sind sie jetzt noch zu warm, zerbrechen sie sehr leicht; sind sie zu kalt, haftet der Puderzucker nicht mehr gut. Am besten immer wieder probieren, ob sie schon fest genug sind.

Tipp: Die Bleche am besten einzeln backen, da sie sonst zu stark abkühlen und man mit dem Wenden nicht nachkommt.

In einer Blechdose sind die Kipferl ca. 6 Wochen haltbar.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Weihnachtslikör





Zutaten

  •  300 g Feigen (getrocknet)
  •  200 g Datteln (ohne Kern)
  •  300 g Pflaumen (getrocknet)
  • 150 g Rosinen
  • 150 g Marillen (gedörrt)
  • 1 Stk Vanilleschoten
  • 1 Stange Zimt
  • 2 Stk Sternanis
  • 6 Stk Nelken
  • 2 Msp. Kardamom
  • 4 Msp. Lebkuchengewürz
  • 4 EL Honig
  • 50 g Kirschen (kandiert)
  • 250 g Kandis (braun)
  • 2 Pkg Vanilelzucker
  • 1,4 L Weinbrand


Zubereitung

Für den Weihnachtslikör diie Trockenfrüchte grob schneiden und mit den Rosinen und allen anderen Zutaten in ein großes Glas füllen.

Den Weinbrand hineingießen und darauf achten, dass alles gut damit bedeckt ist. Immer wieder gut durchschütteln und für ca. 4 - 5 Wochen ziehen lassen.

Anschließend erst durch ein Sieb, dann durch einen Filter gießen und noch 2-3 Tage stehen lassen, bis die restlichen Schwebeteilchen sich gesetzt haben.

Eventuell noch einmal filtern oder gleich vorsichtig in Zierfläschchen abfüllen. Mit einem Goldstift beschriften und weihnachtlich geschmückt den Weihnachtslikör verschenken.

Tipp
Wer möchte gibt noch reinen Apfelsaft (ca. 1/4l), eine Handvoll gedörrte Apfelscheiben und/ oder Kletzen zum Weihnachtslikör.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.